Christian Marx

Dr. Christian Marx

Universität Trier
Fachbereich III – Neuere und Neueste Geschichte
Forschungszentrum Europa
D-54286 Trier

Website: http://fze.uni-trier.de/author/marxc/
Position / Tätigkeit:

wissenschaftlicher Mitarbeiter in der DFG-Leibniz-Forschergruppe »Nach dem Boom«, Teilprojekt »Europeanization of Multinationals – Europäische multinationale Unternehmen zwischen Europäisierung und Globalisierung im Zeitraum zwischen 1965 und 1990« (Universität Trier)

Forschungs- und Interessengebiete:
  • Unternehmens- und Wirtschaftsgeschichte
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts
  • Organisations- und Wirtschaftssoziologie
wichtigste Veröffentlichungen:

(mit Morten Reitmayer) Netzwerkansätze in der Geschichtswissenschaft, in: Christian Stegbauer/Roger Häußling (Hg.), Handbuch Netzwerkforschung, Wiesbaden 2010, S. 869-880

Wirtschaftliche Netzwerke, in: Europäische Geschichte Online (EGO), 13.8.2012; engl.: Economic Networks, in: Europäische Geschichte Online (EGO), 18.9.2012

(mit Karoline Krenn) Kontinuität und Wandel in der deutschen Unternehmensverflechtung. Vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus (1914–1938), in: Geschichte und Gesellschaft 38 (2012), S. 658-701

Die Internationalisierung der Chemieindustrie als Herausforderung für die Deutschland AG, in: Ralf Ahrens/Boris Gehlen/Alfred Reckendrees (Hg.), Die »Deutschland AG«. Historische Annäherungen an den bundesdeutschen Kapitalismus, Essen 2013, S. 247-273

Paul Reusch und die Gutehoffnungshütte. Leitung eines deutschen Großunternehmens, Göttingen 2013

Failed Solutions to the Energy Crises. Nuclear Power, Coal Conversion, and the Chemical Industry in West Germany since the 1960s, in: Historical Social Research/Historische Sozialforschung 39 (2014) H. 4, S. 251-271

Der zerplatzte Traum vom industriellen Atomzeitalter: Der misslungene Einstieg westdeutscher Chemiekonzerne in die Kernenergie während der 1960er und 70er Jahre, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 60 (2015), S. 3-28