Abstract

Corinna Kuhr-Korolev

Welches Maß an Gleichheit muss eine sozialistische Gesellschaft garantieren, und wie viel Ungleichheit benötigt sie, um nicht in Stagnation zu versinken? Solche Fragen beschäftigten die sowjetischen Bürger nicht erst seit der perestrojka, aber in dieser Phase wurde der von der Kommunistischen Partei vorgegebene Diskursrahmen erweitert und schließlich gesprengt. Die Privilegien der Nomenklatura boten das Feld, auf dem über Ungleichheit und Verteilungsgerechtigkeit gestritten wurde. Briefe von Bürgern an die Deputierten des Obersten Sowjets aus den Jahren 1989/90, die in diesem Aufsatz erstmals näher erschlossen werden, geben Einblick in unterschiedliche Positionen. Deutlich wird, dass nicht die Prinzipien der Verteilung als ungerecht galten (Leistungen für Staat und Gesellschaft als primäres Kriterium), aber ihre Ergebnisse. Ausgehend von Fragen sozialer Gerechtigkeit erweiterte sich die Debatte um Fragen politischer Gerechtigkeit; sie mündete in eine grundlegende Kritik an der Parteiherrschaft und beschleunigte den Zusammenbruch der bisherigen Ordnung.

 ∗       ∗       ∗

Does a socialist society have to guarantee equality and, if so, to what degree? Or does it also require inequality to some extent in order to avoid stagnation? Already before perestrojka, Soviet citizens were very preoccupied with these questions. However, since then the frame within which the Communist Party defined the discourse steadily expanded and, finally, exploded. The privileges of the nomenclatura were the crux that sparked discussions of inequality and distributive justice in the Soviet Union. Citizens’ letters to the deputies of the Supreme Soviet dating from 1989/90, which are analysed here for the first time, illustrate the different positions. It becomes clear that the results of distribution were considered unjust – rather than its very principles (benefits for state and society as the primary criterion). Initially only concerned with questions of social justice, the debate soon also came to encompass questions of political justice. Eventually it turned into a fundamental critique of one-party rule and thus accelerated the collapse of the existing order.