Abstract

Britta-Marie Schenk

Eine Geschichte der genetischen Beratung in der Bundesrepublik ist noch nicht geschrieben. Dies ist erstaunlich, lassen sich in der Verbindung von Beratungspraxis und Behinderung, Konzepten und Kritik an der Humangenetik doch grundsätzliche Fragen zum Wandel von Normalitätsvorstellungen, Geschlechterrollen und Gesellschaftsbildern verfolgen. Im Mittelpunkt des Aufsatzes steht ein brisantes Thema: Sterilisationsempfehlungen für geistig behinderte Frauen und Mädchen, die in den 1970er- und 1980er-Jahren ausgestellt wurden. Am Beispiel einer Hamburger humangenetischen Beratungsstelle betrachtet der Aufsatz das damalige Verhältnis von Genetik, Behinderung, Geschlecht und Vorsorgekonzepten. Die Kritik an der Sterilisationspraxis bildet einen weiteren Schwerpunkt des Beitrags. In den frühen 1980er-Jahren trugen Gegner und Befürworter geschichtspolitisch aufgeladene Kontroversen aus, die neue Blicke auf Behinderung hervorbrachten, zugleich aber auch Ambivalenzen gesellschaftlicher Liberalisierungsprozesse erkennen lassen.

 ∗       ∗       ∗

To this day, there is no comprehensive account of the history of genetic counseling in the FRG. This is surprising, as studying the connections between counseling practice and disability as well as concepts and critique of Human Genetics allows for an investigation of fundamental questions regarding concepts of normality, gender roles and images of society. This article focuses an explosive subject: suggestions made in the 1970s and 1980s to sterilise mentally disabled women and girls. Using the example of a human genetic information centre in Hamburg, the article investigates the relationships between genetics, disability, gender and concepts of prevention. Moreover, it discusses criticism of sterilisation practices. In the early 1980s, advocates and opponents of sterilisation campaigns engaged in heated debates, evoking highly charged political and historical arguments. These controversies generated new perspectives on disability, but also revealed the ambivalence of the process of social liberalisation.