Abstract

Lea Haller, Sabine Höhler, Heiko Stoff

Stress ist ein ubiquitärer Begriff – seine geschichtswissenschaftliche Erforschung aber hat erst begonnen. Der Aufsatz skizziert programmatisch die Genese und die Funktionen des Stresskonzepts im 20. Jahrhundert. Dabei wird Stress nicht in erster Linie als Syndrom und Krisenphänomen betrachtet, sondern als Deutungs- und Handlungsangebot westlicher Gesellschaften, die sich als instabil, wandelbar, innovativ und dynamisch begreifen. Die performative Kraft des Stresses als Modus gesellschaftlicher Selbstreflexion wird in vier historisch und systematisch aufeinander bezogenen semantischen Feldern untersucht: Stress als Regulations- und Anpassungsmodell, Stress als Prinzip der Wettbewerbsgesellschaft (mit engen Beziehungen zu Arbeit, Leistung und Erfolg), Stress als Zivilisationskritik (mit der stressfreien Gesellschaft als utopischem Gegenbild) sowie Stress als flexible Ökologie von Mensch-Umwelt-Verhältnissen. Dabei handelt es sich weniger um eine chronologische Ordnung als vielmehr um Deutungsvarianten, die in unterschiedlichen Verwendungskontexten aufkamen und sich im heutigen Stressbegriff überlagern.

 ∗       ∗       ∗
Stress – The Evolution of a Concept

 

Stress is a ubiquitous term – its historical research, however, has just begun. The article programmatically outlines the genesis and functions of the concept of stress in the 20th century. It considers stress not primarily as a syndrome and phenomenon of crisis, but as a possible means of interpretation and form of action for Western societies that define themselves as unstable, variable, innovative and dynamic. The performative power of stress as a mode of societal self-reflection will be investigated in four historically and systematically interrelated semantic fields: stress as a model of regulation and adaptation; stress as a principle of the market society (with close ties to work, power and success); stress as a critique of civilisation (with a stress-free society as utopian alternative); and stress as the flexible ecology of human-environment relationships. These fields do not follow a chronological order but present ways of understanding stress that developed in different contexts and are overlaid in the concept of stress today.